ORFEO International – Neuheiten

Wichtige Neuerscheinungen kurz vorgestellt

Veröffentlichungszeitraum Januar 2020 – Juli 2020

Juni 2020

ORFEO 4 CD C993423

Dietrich Fischer-Dieskau - Lieder-Edition Vol. 2

An der herausragenden C993423
C993423
Stellung des 1925 in Berlin geborenen Dietrich Fischer-Dieskau in der Geschichte des Liedgesangs, hat sich auch ein Vierteljahrhundert nach dem Ende seiner aktiven Sängerkarriere nichts verändert. Es ist vor allem der Liedsänger Fischer-Dieskau, der Maßstäbe gesetzt hat, die weit über seine Zeit hinaus Gültigkeit bewahren. Volume 2 der Dietrich Fischer-Dieskau Lied-Edition dokumentiert beispielhaft Fischer-Dieskaus unvergleichliche Kunst, dem Dichterwort als Quelle unterschiedlicher musikalischer Inspiration besonderen Stellenwert zu geben.

Auf CD1 unternimmt es Fischer-Dieskau mit seinem Partner Karl Engel, Lieder nach Texten von Goethe aus fünf verschiedenen Epochen zu singen. In ähnlicher Weise widmet er sich fünf Jahre später bei den Salzburger Festspielen mit Wolfgang Sawallisch dem Dichter Joseph Eichendorff, indem er den Schwerpunkt auf drei Komponisten legt, die sich besonders mit dem Romantiker identifiziert haben (CD2). CD3 mit Liedern nach Texten des weniger bekannten Dichters Richard Dehmel ist ein Beleg für Fischer-Dieskaus lebenslanges Interesse für die Weite des Repertoires. Als Ergänzung enthält die vorliegende Edition ein Programm, das unter dem Titel ‚Lieder der Romantik‘ unterschiedlichste Komponisten des 19. Jahrhunderts zusammenfasst (CD4).

Vol. 2 der „Dietrich Fischer-Dieskau Lied-Edition“ dokumentiert Dietrich Fischer-Dieskaus Kunst, dem Dichterwort als Quelle der musikalischen Interpretation besonderen Stellenwert zu geben. 4 CD Set.



nach oben

Juni 2020

ORFEO 2 CD C200023

40 Ultimate Recordings

Als vor 40 Jahren in C200023
C200023
München das Label ORFEO gegründet wurde, dachte sicher keiner der Kenner der Musikszene, dass sich die Plattenfirma zu einer festen Größe am Klassikmarkt entwickeln würde. In den Anfangsjahren des Labels war einer der Schwerpunkte die Vokalmusik, wobei man sich zuerst auf Opern-Raritäten, ab Mitte der 1980er auch auf Bandübernahmen historischer Mitschnitte konzentrierte. Auch bei Eigenproduktionen setzte Orfeo auf große Namen, parallel dazu entwickelte sich ORFEO durch die Unterstützung junger Künstler im Laufe der Jahre zu einer Talentschmiede.

Der vorliegende „ORFEO 40th Anniversary“ 2CD-Sampler spiegelt diese beiden Seiten des Label wider, indem er eine Auswahl an Tracks der besten historischen Aufnahmen gemeinsam mit aktuellen Weltstars präsentiert.

40 Highlight-Tracks aus der 40jährigen Geschichte des Labels ORFEO

CD1: 20 Tracks “Solisten und Dirigenten”

CD2: 20 Tracks “Legendäre Stimmen”



nach oben

Juni 2020

ORFEO 10 CD C200011

Legendary Conductors

Als vor 40 Jahren in München das Label C200011
C200011
ORFEO gegründet wurde, dachte sicher keiner der Kenner der Musikszene, dass sich die Plattenfirma zu einer festen Größe am Klassikmarkt entwickeln würde. In den Anfangsjahren des Labels war einer der Schwerpunkte die Vokalmusik, wobei man sich zuerst auf Opern-Raritäten, ab Mitte der 1980er auch auf Bandübernahmen historischer Mitschnitte konzentrierte. Auch bei Eigenproduktionen setzte Orfeo auf große Namen, parallel dazu entwickelte sich ORFEO durch die Unterstützung junger Künstler im Laufe der Jahre zu einer Talentschmiede.

Die vorliegende „Legendary Conductors“ 10 CD-Box zur Feier des 40jährigen Bestehen des Labels ORFEO präsentiert eine Auswahl der hervorragendsten Aufnahmen mit ihm wahrsten Sinne des Wortes legendären Dirigenten.

10 CD Box-Set: herausragende historische Aufnahmen mit legendären Dirigenten wie Karl Böhm, Wolfgang Sawallisch, Carlos Kleiber, Dimitri Mitropoulos, Hans Knappertsbusch, Otto Klemperer, Ferenc Fricsay, Herbert von Karajan, Sergiu Celibidache, Sir John Barbirolli, Wilhelm Furtwängler.



nach oben

Mai 2020

ORFEO 1 CD C 998 201

Care Pupille

Stimme aus einer anderen Welt

Der in Venezuela gC 998 201
C 998 201
eborene Sopran-Sänger Samuel Mariño (*1993) präsentiert sein Debut-Album mit Barock-Arien von Christoph Willibald Gluck und Georg Friedrich Händel. Gluck und Händel trafen 1746 in London aufeinander und musizierten. Für die vorliegende CD wurde das Originalprogramm des Konzerts mit Arien ergänzt, die für männlichen Sopran maßgeschneidert wurden.
„Diese CD ist in jeder Hinsicht singulär. Sie beinhaltet Ersteinspielungen von Werken, die sensationell schön sind, und die man noch nie gehört hat. Und es ist einfach eine Stimme, dieser männliche Sopran, der zum ersten Mal Sachen singt seit 250 Jahren, die vor ihm kein Mann singen konnte. Ich glaube diese Stimme ist dazu angetan und hat die Fähigkeit, uns auch in diese Klangschönheit, in diese ganz spezielle Kunst des 18. Jahrhunderts hineinhören und hineinspüren zu lassen.“ – Michael Hofstetter
„Gluck und Händel sind meine beiden Meister, diese Komponisten sind so wichtig für mich. Und sie haben zusammen in London ein Konzert abgehalten. Es ist eine wundervolle Idee, dieses Programm zu wiederholen.“ - Samuel Mariño

In Europa ist Samuel Mariño bereits vielfach als Solist in Erscheinung getreten. Im Juni 2017 hat er den Preis für Interpretation beim internationalen Gesangswettbewerb der Opera de Marseille gewonnen; in Deutschland wurde er im gleichen Jahr mit dem Publikumspreis des Wettbewerbs „Neue Stimmen“ ausgezeichnet. 2018 hielt er sein Operndebut bei den Händel-Festspielen Halle als Alessandro in der Oper Berenice ab, wo sein überwältigender Erfolg dazu führte, dass ihn die Zeitschrift Opernwelt mehrmals zum ‚Besten Nachwuchskünstler‘ ernannte. Auch bei den diesjährigen Händel-Festspielen 2020 ist er als Teseo in der gleichnamigen Oper wieder in Halle zu erleben.

  • Debutalbum des venezuelischen männlichen Soprans Samuel Mariño
  • Album mit Barock-Arien von Gluck und Händel
  • Weltersteinspielungen
  • Mit Arien, die seit 250 Jahren kein Mann singen konnte
  • Das Händelfestspielorchester musiziert auf historischen Instrumenten
  • Dirigent Michael Hofstetter ist ein weltbekannter Spezialist für historische Aufführungspraxis

Links:

https://www.deutschlandfunkkultur.de/barocke-arien-mit-samuel-marino-sopran-stimmfeuerwerk-in.1091.de.html?dram:article_id=465201



nach oben

April 2020

ORFEO 5 CD C 992 205

Dietrich Fischer-Dieskau Lied Edition Vol. 1

An der herausragenden Stellung des C 992 205
C 992 205
1925 in Berlin geborenen Dietrich Fischer-Dieskau in der Geschichte des Liedgesangs, hat sich auch ein Vierteljahrhundert nach dem Ende seiner aktiven Sängerkarriere nichts verändert. Es ist vor allem der Liedsänger Fischer-Dieskau, der Maßstäbe gesetzt hat, die weit über seine Zeit hinaus Gültigkeit bewahren. Die vorliegende Zusammenstellung aus recht unterschiedlichen Liedwelten bietet dafür einprägsame Beispiele.
Vol. 1 der „Dietrich Fischer-Dieskau Lied-Edition“ präsentiert Lieder zweier nahezu vergessenen Liedkomponisten – Carl Friedrich Zelter (CD1) und Johann Friedrich Reichardt (CD2), die ihre Bedeutung nicht zuletzt ihrer Nähe zu Goethe verdanken, außerdem eine Auswahl von Liedern des eher als Komponist von Instrumentalkonzerten und Kammermusik bekannten Louis Spohr (CD3) und dem später geborenen Hans Pfitzner (CD5). Hugo Wolfs letzter und vielleicht populärster Zyklus, das Italienische Liederbuch, geriet 1958 im Salzburger Mozarteum gemeinsam mit Erik Werba und Irmgard Seefried zu einem unvergleichlichen Konzerterlebnis (CD4), dessen Spontaneität und Lebhaftigkeit durch Studioaufnahmen und mit anderen Partnerinnen nicht erreicht wurde.



nach oben

April 2020

ORFEO 3 CD C 991 203

Richard Strauss: Die Frau ohne Schatten

Im Haus C 991 203
C 991 203
am Ring wurden nicht allzu viele bedeutende Meisterwerke zur Uraufführung gebracht. Richard Strauss’ und Hugo von Hofmannsthals vierte gemeinsame Oper bildet aber eine der diesbezüglich wenigen Ausnahmen.
Am Abend des 25. Mai 2019 – dem 150. Jubiläum des Opernhauses – fand in der Wiener Staatsoper eine hochkarätig besetzte Festpremiere von Richard Strauss‘ Die Frau ohne Schatten statt. Strauss – damals Direktor des Opernhauses – entwarf mit Hugo von Hofmannsthal ein märchenhaftes und zugleich psychologisch komplexes Wert, welches vor 100 Jahren, am 10.10.1919, im Haus am Ring uraufgeführt wurde. Seither hat Die Frau ohne Schatten eine reiche Aufführungsgeschichte erlebt und gilt als einer der besonderen Höhepunkte des Wiener und internationalen Musiktheaters.

Live-Mitschnitt der Festpremiere am 25. Mai 2019, dem 150. Jubiläum der Wiener Staatsoper. Die Frau ohne Schatten wurde 100 Jahre zuvor im Haus am Ring uraufgeführt. Zum 150 Jubiläum veröffentlichte ORFEO die 150 Years Wiener Staatsoper – The Anniversary Edition (C980120).

Link zur Opernpremiere: https://www.wiener-staatsoper.at/spielplan-tickets/detail/event/961284094-die-frau-ohne-schatten/

Siehe auch:



nach oben

März 2020

ORFEO 1 CD C 999 201

Ludwig van Beethoven: Missa solemnis

Historische Aufnahme von 1985. Michael Gielen ( †8. März, 2019) dirigiert das RSO Wien.
Die Missa Solemnis war C 999 201
C 999 201
Beethovens Reaktion auf die Ernennung seines Schülers Erzherzog Rudolph, des jüngsten Bruders Kaiser Franz I. von Österreich zum Bischof von Olmütz im Jahre 1819. Ein spontaner Entschluss zur Komposition ohne konkreten Auftrag. Das Werk sollte zur Inthronisation Rudolphs am 19. März 1820 vollendet sein, doch die Arbeit bereitete dem Komponisten weitaus mehr Mühe als erwartet, sodass die Uraufführung erst vier Jahre danach erfolgen konnte – am 7. April 1824 in einem Benefizkonzert der Philharmonische Gesellschaft St. Petersburg.
Die Missa Solemnis hat es nicht leicht in dieser Zeit. In den Konzertprogrammen kommt das außergewöhnliche Werk nicht mehr so häufig vor wie noch vor wenigen Jahren. „Die Welt der Shareholder values pfeift auf Christus“, sagt Michael Gielen. Und dies sei einer der Gründe für die Schwierigkeiten, die das Werk dem Publikum heute zu bereiten scheine.

Der im März 2019 verstorbenen Michael Gielen ist in der vorliegenden Aufnahme aus dem Jahr 1985 mit dem ORF Radio-Symphonieorchester Wien zu hören.



nach oben

März 2020

ORFEO 1 CD C 995 201

Sharon Kam: Weber, Kurpinski, Crusell

Sharon Kam präsentiert drei C 995 201
C 995 201
Klarinettenkonzerte aus der Frühromantik. Darunter eine Neuinterpretation des Weber-Konzerts, mehr „Rossini-like“. Das Weber- und das Crusell-Konzert wurden beide im Jahr 1811 komponiert.
Die weltweit gefeierte Klarinettistin Sharon Kam präsentiert auf ihrem neuen Album für ORFEO romantische Klarinettenkonzerte von 3 verschiedenen Komponisten.

„20 Jahre sind seit meiner Aufnahme des Weber-Konzertes mit Kurt Masur vergangen und ich sehe und empfinde das Stück nun sehr differenziert. Ich möchte es viel leichter, mehr ‚Rossini-Like’ wiedergeben, nicht in diesem schweren, romantischen Klangbild wie zuvor.“
Das Konzert von Bernhard Henrik Crusell, im selben Jahr komponiert wie das Weber-Konzert (1811), sowie das immer noch unbekannte Opus des polnischen Komponisten Karol Kurpiński, runden das Programm ab und vermitteln einen abwechslungsreichen Eindruck in die Epoche der frühen Romantik.



nach oben

Februar 2020

ORFEO 2 CD C 990 202

Amir Katz: Hommage à Liszt

Nach Einspielung der Chopin-Étuden und C 990 202
C 990 202
Schuberts 8 Impromptus präsentiert Amir Katz auf seinem 5. Album bei ORFEO hier ein reines Liszt-Programm. Der Booklettext stammt aus der Feder von Amir Katz und beinhaltet Transkriptionen der Notizen von Liszt-Schülern.
Liszts Klavieretüden sind ein Höhepunkt in der Musikgeschichte. Jenseits der enormen technischen Schwierigkeiten sind Liszts Etüden poetische Werke – Études-Tableaux. Sie suggerieren Programmmusik, die von Literatur, Malerei und Folklore beeinflusst ist, wie die Titel Mazeppa, Wilde Jagd, Gnomenreigen oder Feux follets erkennen lassen. Ähnlich wie bei Schumann fügte Liszt diese lyrischen Bezeichnungen hinzu, um die Fantasie sowohl des Zuhörers als auch des Interpreten anzuregen. Dadurch ebnete er den Weg zum modernen Klavierspiel, wie wir es heute kennen.
„Ich habe mich entschlossen, authentische Zeugnisse über die Etüden aus den späten Meisterkursen in Weimar, Pest und Rom in den frühen achtziger Jahren des 19. Jahrhunderts, vor seinem Tod im Jahr 1886, vorzulegen. Die Zeugnisse stammen von seinen Schülern Carl Lachmund, August Göllerich, Vianna da Motta und Arthur Friedheim. Diese wertvollen Zeugnisse liefern uns eine originelle und inspirierte Illustration, die Liszts Meisterklassen und seine Berufung getreu wiedergibt.”
– Amir Katz



nach oben

Februar 2020

ORFEO 1 CD C 989 201

Leoš Janáček, The Diary of One Who Disappeared

Leoš Janá ek (1854–1928) komponierte den C 989 201
C 989 201
Liederzyklus Tagebuch eines Verschollenen zu einer Zeit, als er durchaus von vielen bereits als der ebenbürtige Dritte im Kreise der Klassiker der nationalen tschechischen Musik neben Smetana und Dvo ák angesehen wurde. Die Inspiration zum autobiographisch gefärbten „Tagebuch“ liefern einige mysteriös erscheinende Verszeilen in zwei Ausgaben der „Lidove noviny“ (Volkszeitung) vom Mai 1916.
Handelt es sich beim „Tagebuch“ um Janá eks wichtigsten originalen Liederzyklus, so resultierte seine intensive Beschäftigung mit den Volksliedern und Tänzen seiner mährischen Heimat in einer Vielzahl an Bearbeitungen, die diese Musik auch für den klassischen Konzertsaal zugänglich machte. Dazu gehören die Sechs Volkslieder, die Eva Gabel sang (Šest národních písní jež zpívala Gabel Eva) und die Lieder aus Detva (Písn detvanské). Ganz anders als in den primär auf die sprachlichen Bezüge zum Mährischen bedachten Liedern des „Tagebuchs“, erklingt in den Bearbeitungen typische folkloristisch anmutende Musik, die von Janáček gewissermaßen veredelt wurde, indem er zu Adaptionen der vorhandenen Gesangslinien einen kunstvoll-raffinierten Klaviersatz erfand, der in der Tradition der großen Liedkompositionen des 19. Jahrhunderts steht.
Der slovakische Tenor Pavol Breslik widmet sich nach Mozart und Schubert auf seinem 4. Album bei ORFEO nun dem tschechischen Komponisten Leoš Janá ek



nach oben

Januar 2020

ORFEO 2 CD MP 1903

Beethoven • Reicha: Egmont • Lenore

Während Ludwig van Beethovens einzige Oper Fidelio MP 1903
MP 1903
zeitlos auf allen großen Bühnen zu Hause ist, sind dem Konzertpublikum von den weiteren Bühnenmusiken des großen Komponisten meistens nur die jeweiligen Ouvertüren geläufig. Dabei kann die ausgesprochen reizvolle Egmont-Musik mit ihren schönen, einprägsamen Gesangsnummern und ihren kraftvollen, melodieprallen Orchesterpartien als Beethovens wohl interessanteste und lohnenswerteste Bühnenmusik nach Fidelio durchgehen.
Antonín Reichas dramatische Kantate Lenore ist die Vertonung der gleichnamigen Schauerballade des deutschen Dichters Gottfried August Bürger – heute vor allem noch als Autor der Geschichten um den Lügenbaron Münchhausen bekannt. Musikalisch wirkt Reichas Kantate im Vergleich zu Beethoven (der Reichas Lenore sehr geschätzt haben soll und sogar aktiv zur Aufführung empfahl) trotz aller lautmalerischen Effekte nicht zukunftsgewandt, vielmehr hörbar an dem epischen Oratorienstil von Reichas Mentor und Freund orientiert: Joseph Haydn.



nach oben

Januar 2020

ORFEO 2 CD C 986 192

Daniel-François-Esprit Auber: Le Cheval de Bronze=Daniel-François-Esprit Auber: Le Cheval de Bronze

Daniel François-Esprit Auber (1782–1871) C 986 192
C 986 192
gilt als einer der liebenswertesten Komponisten des 19. Jahrhunderts. Seine spritzigen und wunderschönen Ouvertüren waren einst so allgemein bekannt wie diejenigen Rossinis und Suppés. Einer der größten Wendepunkte in Aubers Leben war die Begegnung mit dem Librettisten Eugène Scribe (1791–1861), mit dem eine lange und äußerst erfolgreiche Zusammenarbeit entstand. Ein Erfolg folgte auf den anderen; Werke wie Le Maçon (1825) und La Muette de Portici (1828) brachten Auber öffentlichen Ruhm und offizielle Anerkennung.
Le Cheval de bronze
, eine opéra-féerique in drei Akten, die von der Geschichte ‚Les Sept Fils du Calender‘ aus 1001 Nacht herrührt, spielt in der Provinz Shantung in einem märchenhaften China vor langer Zeit. Das magische eherne Pferd des Titels, das auf geheimnisvolle Weise auf einem Hügel in der Nähe erscheint, trägt jeden, der ihm auf den Rücken steigt, zum Planeten Venus, auf dem eine Gruppe weiblicher Sirenen lebt, die von der schönen Prinzessin Stella angeführt wird. Wenn der Raumreisende den Annäherungsversuchen der Sirenen standhalten kann, darf er mit der Dame seiner Wahl zur Erde zurückkehren. Wenn er das nicht tut, wird er allein zurückgeschickt und in Stein verwandelt, sollte er es wagen, von seinen Erfahrungen zu erzählen...

nach oben